U1_978-3-499-63039-2

Trailer 

Mit Pheline Roggan
Regie: Henning Beckhoff, Kamera: Johannes Greisle, Unterwasserkamera: Valentin Selmke, Sound: Karl Gerhardt, Montage: Sarah Beckhoff

Buch 

«Liebeskummer ist das größte Arschloch, das es gibt. Und das Problem ist, dass es so ein unlösbares Problem ist. Dass du ja nichts dagegen tun kannst. Außer warten. Die Lösung des Problems ist also: Das Warten muss gut sein, verdammt gut. Im Warten braucht es Yoga, braucht es Rausch, braucht es gute Geschichten und noch bessere Kurzgeschichten.» Und die schreibt Nora Gantenbrink in ihrem Kurzgeschichten-Debüt zum Beispiel über ein liebestrauriges Großstadtmädchen. Oder über Martha, die sich nach Liebe sehnt und es mit Sex versucht. Denn letztendlich ist es das, was alle Personen in diesem Buch wollen: geliebt werden. Und zwar bis zum Schluss.

Leseprobe?

Kaufen?

Stimmen 

Hier wird ein Ton angeschlagen, als trüge jemand in der Tradition der Romantiker Gedichte vor, so ganz ohne Angst vor Pathos, aber mit den Worten der Pulp-Ficton Literatur. (NZZ am Sonntag)

Ihr erstes Buch zeichnet sich durch Feinfühligkeit und Nähe zur Realität aus. Und am Ende sieht sich der Leser als einer von vielen. Als Nackter zwischen Nackten. (TAZ)

Nora Gantenbrink fängt Sehnsucht, Einsamkeit oder Liebeskummerschmerz so mühelos und plastisch ein, als würde sie diese Gefühle fotografieren. Das ist umwerfende Alltagspoesie auf dem Boden der Tatsachen. (Radio Fritz)

Ein ganz tolles Buch! (Atze Schröder)

In ihren besten Momenten lesen sich die Kurzgeschichten von Nora Gantenbrink wie Lieder, wie eine Art Sprechgesang. (Musikexpress)

Schönen sonnigen Sonntag Frau Gantenbrink, ich habe folgende Bitte und zwar muss ich die Kurzgeschichte “Na, dann” von Ihnen analysieren. Da die Geschichte recht neu ist, finde ich im Internet gar nichts dazu und da ich aus der Geschichte nicht schlau werde, wollte ich Sie auf diesem Weg fragen. Ich weiß nicht, ob das so klappt, aber ein Versuch ist es wert. Ich bitte um eine kurze Zusammenfassung des Geschehens. Danke! (Schüler via Facebook)

Ich lese viel und gern und leider erst jetzt Frau Gantenbrinks Kurzgeschichten. Sie ringt unserer seltsamen Sprache das ab, was ich meinen Schülern als Schlüsselelement der Lyrik mitzugeben versuche: Sound. (Lehrer via Mail)

Immer wieder, und das ist eine große Stärke, beweisen Nora Gantenbrinks lässige Short Storys, dass es in einer Welt von Onlinedatingfreaks, Burnoutpatienten, Esoterikflüchtlingen und erwachsenen Spongebobfans keine wirklich Irren mehr geben kann. Seltsam sind wir alle, auf die eine oder andere Art und Weise. Und überhaupt: “Verficktes Herz”! (EINS LIVE)

Lässig nähert sich Nora Gantenbrink immer wieder Augenblicken, die schmerzen. “Es tut mir leid, du bist eine wundervolle Frau – so beginnen Tragödien.” Eben so beginnen große Erzählungen. Starkes Debüt. (WDR)

Gantenbrink scheint gar nicht viel mehr zu wollen, als einfach nur zu erzählen. Aber dafür stimmt fast jeder Satz. Nora Gantenbrink hat einen sehr kenntlichen Stil, parataktisch, aber fließend, musikalisch. Sie nennt die Dinge beim Namen, aber sie lässt sie atmen, erstickt sie nicht mit suggestiven Interpretationen.  (ZEIT ONLINE)

Nora Gantenbrinks 14 Kurzgeschichten sind 14 Momentaufnahmen der Liebe, wie sie vertrauter nicht sein könnten. (Brigitte)

Ihre Bilder stimmen, die Worte sind mitunter selten schön, und ihre Texte haben Melodie. (Huffington Post Deutschland)

Ich habe Nora Gantenbrinks Geschichten neben meinem Bett liegen und jetzt schon zwei Mal gelesen. Ich habe das Buch meinem Freund geschenkt, ich habe es meinen Eltern geschenkt und ich werde es meinen Kindern schenken, falls die irgendwann mal wissen wollen, wie es sich angefühlt hat, in den Nuller Jahren jung zu sein. (Amazon Rezension)

Verficktes Herz ist ein Buch zum Umarmen. (HamLiIT)

Termine 

 

12.07.2016, 19:30 Uhr

book.beat, Thalia Theater Gauß, Hamburg

https://www.thalia-theater.de/de/spielplan/repertoire/book.beat

 

09.03.2015, 20:00 Uhr

Pension Schmidt, Alter Steinweg 37, Münster

http://www.pensionschmidt.se/

 

20.10.2014, 19:30 Uhr

Ernst-Deutsch-Theater/ Studio, Hamburg

http://seitensturm.de/

 

09.08.2014, 15:30 Uhr

MS Artville, Hamburg

http://en.msdockville.de/kunst

 

30.01.2013 ab 19:00 Uhr

Übel und Gefährlich, Hamburg
HamLIT, lange Nacht für Literatur und Musik

 

20.12.2013 19:00 Uhr

FB69, Münster
FB69

 

13.12.2013 23:00 Uhr 

Eins Live-Haus, Köln
Eins Live Clubbing

 

04.12.2013 21:00 Uhr

Bernhard-Nocht-Speicher, Hamburg
Pilotenlesung präsentiert vom Mairisch Verlag

 

18.09.2013 21:00 Uhr

Cap San Diego, Hamburg
Harbour Front Literaturfestival

 

Kontakt 

Pressekontakt:

Nora Gottschalk
Tel.: +49-(0)40-7272-359
Fax.: +49-(0)40-7272-395
E-Mail: Nora.Gottschalk@rowohlt.de